Christos Tsiolkas:  Nur eine Ohrfeige

Porträtiert werden in dieser Hommage acht Menschen in acht Kapiteln. Jeder einzelne Protagonist erzählt seine Geschichte. Der Autor, von dem ich bislang noch nichts gelesen hatte, faszinierte mich gleich wegen seines direkten Schreibstils und wegen seiner Liebe zum Detail.

Christos Tsiolkas macht aus einem stinknormalen Barbecue ein Meiserwerk. Indem Harry eine Ohrfeige austeilt, gibt er dem Buch nicht nur seinen Titel sondern der Story auch die nötige Fahrt. Was der Autor alles an Problemen und Themen auf die Familie und Freunde projiziert, wächst sich schnell aus zu einer Gesellschaftskritik erster Klasse. Gekonnt beschreibt der Autor die Schattenseiten menschlichen Lebens und macht deutlich wie es in den Köpfen der Protagonisten aussieht.

Wenn auch die Ohrfeige nicht im Mittelpunkt dieses Buches steht, eigentlich im Verlaufe des Buches immer unwichtiger wird, so kehrt der Autor doch gelegentlich zur Ohrfeige zurück und übefrührt Protagonisten und Leser zugleich desöfteren, ihrer, unserer Schein - und Seinwelt.

Weil dieses Buch Stellung bezieht, wird es seine Leserschaft polarisieren. Dies ist gut so, dies brauchen wir in der Literatur!

Klett - Cotta, ISBN 978-3-608-93902-6, Preis 24, 95 Euro

Nach oben