Klaus Norbert: Idioten Made in Germany

Sehr interessiert habe ich mich auf dieses Taschenbuch gestürzt. Nach dem Lesen nun gebe ich dem selbsternannten "Bildungsrebell" Klaus Norbert in vielen seinen Bestandsaufnahmen und Meinungen recht, aber er konnte mich mit seinem Buch dann doch nicht überzeugen, weil seine Zukunftsvisionen mir zu allgemein und nicht praxisfähig erscheinen.

"Bildung ist ideologievergiftet, ehrgeizverseucht. Wissenraffkes sehen wir heranwachsen, Zertifikatesammler, Titelhamsterer - Ellenbogenmenschen."

Der Autor beklagt die fehlende Zusammenarbeit von Schule, Industrie und Universität und er geht hart mit unseren Politikern ins Gericht. Oft erscheinen mir seine Ausführungen langatmig. Seine 373 Seiten auf 200 heruntergekürzt, wären prägnanter geworden und hätten oftmals ein Thema direkt auf den Punkt gebracht. So hatte ich manchmal den Eindruck, Klaus Norbert legt wert auf ein möglichst dickes Buch.

"Bildung ist die neue Mauer, Schule und Erwerbsleben sind der neue Todesstreifen."

Einleuchtend und interessant ist sein Beitrag zum Thema Schulnoten. Der Autor selbst meint dazu: Zensuren sind undemokratisch, "weil sie Ungleichheit fördern statt beseitigen helfen." Er erinnert an das Kleinkind das wissbegierig sehr viel, gern und freiwillig lernt. Dann kommt das Kind in die Schule in der alles der "Notenpeitsche" untergeordnet wird. Dadurch, und auch da gebe ich dem Autor recht, werden Freundschaften gefördert und zerstört und Kinder werden täglich ermutigt und mutlos gemacht. Dann, nach der Schule, im Berufsleben, spielen diese Noten nie wieder eine Rolle. Wie aber will Klaus Norbert nach seiner Abschaffung der Schulnoten weiter verfahren? Das ist mir nicht deutlich geworden.

"Wirkliche Bildung dagegen hat das ganze Leben im Blick."

 

Knaur, ISBN 978-3-426-78469-3, Preis 8, 99 Euro

Nach oben