Anselm Bilgri:  Gottesentrümplung

Jahrzehntelang war Anselm Bilgri katholischer Ordensmann. Als Cellerar und Prior hat er dem Kloster Andechs und Gott gedient. Dann trat er aus seinem Orden aus, weil er Gott verloren hatte.

Widerum ein paar Jahre später legt er nun sein Buch "Gottesentrümplung" vor. In diesem Buch stehen keinerlei theoretische Phrasen, vielmehr verblüffend konkrete Gedanken die nur mithilfe der Leser in aktives und vor allem sichtbares Glaubensleben verwandelt werden können.

"Die Kirche beantwortet Fragen, die die Menschen gar nicht haben, und auf deren wirkliche Fragen gibt sie wenig hilfreiche Antworten."

Der Autor geht zurück in das Alte Rom. Er beschreibt das kleine Häuflein von Christen als eine Gruppe die sehr dynamisch gewachsen ist und er fragt, warum wir Christen heute wohl so ein lahmer Haufen geworden sind. Ich lese dieses Buch als evangelischer Christ, fühle mich aber sehr direkt von Anselm Bilgri angesprochen. Sehr interessant ist seine Ursachenforschung. So spricht er unter anderem von der immer größer werdenden "Kluft zwischen modernem Leben und kirchlichem Glauben der immer bewusster geworden ist." Bilgri meint, dass Gott heute erst wieder aufs neue entrümpelt werden müsse, damit wir wieder etwas von seiner Dynamik erahnen können.

Auch da geht er wieder zurück in die Geschichte, um seine Gedanken mit historischen Fakten zu belegen. Er erinnert an die Zeit, da Gott beispielsweise ein Kriegsgott war.

"Dagegen sind unsere Aussagen über Gott für die Menschen von heute weitgehend nicht mehr verständlich, zum Teil sind sie auch unübersetzbar geworden."

Einen Kriegsgott will der Autor natürlich nicht wieder entstauben, aber er überlegt sehr genau warum immer mehr Menschen heute sagen: "Spiritualität ja, Kirche nein!"

Anselm Bilgri bricht eine Lanze für die Ökumene und kritisiert die Kirche als Institution, die oftmals nur noch nach Macht und Einfluß trachtet und dabei die Demut längst vergessen hat. Der Autor hat einen Traum. Er träumt von einer Kirche: "Die keine Scheu hat, mit anderen Religionen ins Gespräch zu kommen und dabei das spezifisch Christliche in das Konzert der spirituellen Wege einzubringen: die Menschlichkeit Gottes und seine bedingungslose Liebe."

Dieses Buch liest sich stellenweise spannend wie ein Krimi, immer auf der Suche nach richtigen in die Zukunft weisenden Antworten. Dabei kennt und beachtet der Autor sehr genau unseren Alltag und weiß, was die Menschen auf der Straße denken.

Als ich das Buch zuende gelesen hatte, fühlte ich mich voller neuer Ideen und fragte mich im stillen: Wie lange wird es wohl noch dauern?

 

Gütersloher Verlagshaus, ISBN 978-3-579-06558-8, Preis 19, 99 Euro

Nach oben